Sommerlager 2019: Sonne, Strand und Eis in der Normandie

Sommerferien: Bei uns heißt das raus in die Natur und Sommer, Sonne und Strand genießen. Am 19.07. trafen wir uns dazu in Taunusstein-Bleidenstadt und machten uns auf den Weg zur ersten Etappe unseres Sommerlagers: Ingelheim am Rhein. Im Pfadfinderheim des dortigen VCP Stamm Ingelheim angekommen, bereiteten sich die neun Teilnehmer auf Frankreich vor und bastelten französisch angehauchte Spielbretter. Um sich auch kulinarisch anzupassen, teilten sie sich in zwei Gruppen auf und stellten jeweils einen typisch französischen Nachtisch zusammen.

 

Am 22.07 ging es dann früh in der Nacht los nach Frankreich. In Paris angekommen trafen wir auf den Stamm Erbenheim, mit dem wir den zweiten Teil unseres Sommerlagers verbrachten. Von Paris aus fuhren wir gemeinsam nach Maison, das in der Nähe von Bayeux in der Normandie liegt. Angekommen auf dem Lagerplatz war die Überraschung groß, als wir auf weitere deutsche Pfadfindergruppen trafen. Mit denen verbrachten wir in den nächsten Tagen einige gesellige Abende.

Ansonsten waren wir viel mit den Erbenheimer Pfadfindern unterwegs, besichtigen zusammen die Kathedrale in Bayeux und lernten auf einer Rundfahrt mit einer kleinen Bimmelbahn etwas über die Geschichte und Besonderheiten der Stadt. Einen Tag verbrachten wir am 10 km weit entfernten Strand Omaha Beach, an dem die Kinder auch frei die alten Bunkeranlagen besichtigen konnten, die sich direkt am Strand befanden. Ein weiteres Highlight des Lagers war ein Bauernhof, der eigenes Eis herstellte und ein Angebot von bis zu 100 verschiedenen Sorten hatte. Diese Gelegenheit ließen wir uns nicht entgehen und besuchte ihn gleich zweimal, um dort ein Eis zu vernaschen.

 

Zur Würdigung der Alliierten Soldaten, die im Krieg gefallen waren, besuchten beide Stämme nach der Besichtigung eines Kriegmuseums den dortigen Militär-Friedhof, der sich unmittelbar am Meer befand. Unser Fazit: Die Normandie ist mit ihren tollen Landschaften und der interessanten Geschichte eine ideale Gegend für ein Sommerlager.

 

 

Bericht von Jannis Krug, 09. August 2019

 

Regionspfingstlager 2019: Gallien ist in Aufruhr

Ganz Gallien ist von den Römern besetzt… Ganz Gallien? Nein! Ein großes Lager, das aus vielen unbeugsamen Pfadfinder-Stämmen der Region Rhein-Main besteht, leistet Widerstand! Darunter auch der Stamm Schindix, der mit 15 Galliern vertreten war.

 

Zu Beginn stolzierte ein Trupp Römer über den Lagerplatz und verkündete, dass die gallischen Dörfer sich dem römischen Kaiser zu fügen haben. Die Schindixe konnte das aber nicht davon abhalten, ihre Zelte auf dem Lagerplatz im Brexbachtal aufzubauen.

Am nächsten Tag ereilte das Lager jedoch eine schlechte Nachricht. Denn dem Druiden Miraculix war das Rezept für den Zaubertrank abhandengekommen. Nur damit aber konnten sich die Gallier gegen die Römer verteidigen.

Prompt bildeten sich mehrere Gruppen, die sich auf die Suche nach dem Rezept und dessen Zutaten begaben. Nach einigen schwierigen Prüfungen gelang es Ihnen, das Rezept zu beschaffen, den Zaubertrank zu brauen und den geschwächten Obelix wieder zu stärken.


Jedoch rückte die große Gefahr des Angriffes der Römer immer näher… Und so kam es wie es kommen musste: Die Römer griffen zur Mittagsstunde an. Durch den Zaubertrank frisch gestärkt, gelang es den gallischen-Rhein-Mainlern die Römer zu besiegen und nun Ruhe in ihrem Lager zu haben.


Zur Feier des Tages gab es am Abend ein riesiges, gemeinsames Festmahl, bei dem jeder Stamm eine gallische Spezialität mitbrachte. Als Abschluss des erfolgreichen Lagers wurde nach dem Festmahl noch fröhlich bis tief in die Nacht gesungen.

 

 

Bericht von Jannis Krug, 15. Juni 2019

 

Unsere Waldweihnacht 2018

Einen ausführlichen Bericht des Wiesbadener Kuriers zu unserer Waldweihnacht 2018 findet ihr hier >> viel Spaß beim Lesen!

Das Bundeslager in Wittenberg

Einen ausführlichen Bericht des Wiesbadener Kuriers zu unserem Sommer-Bundeslager 2017 findet ihr hier >> viel Spaß beim Lesen!

50 Jahre Stamm Schinderhannes: Jubiläumslager auf dem Borner Zeltplatz

Einen ausführlichen Bericht des Wiesbadener Kuriers zu unserem Jubiläumslager 2017 findet ihr hier >> viel Spaß beim Lesen!

Pfingstlager 2017: Willkommen in einer schönen neuen Welt!

Ein verlassenes Land und 300 abenteuerlustige Forscherinnen und Forscher: Willkommen in der schönen neuen Welt des Regionspfingstlagers 2017!
Auch einige Forscher aus Taunusstein machten sich auf den Weg, um das verlassene Tschaibekistan zu erkunden.

 

Am Zeltplatz angekommen, wurden sie direkt vom Wetter überrascht und mussten im Regen ihr Forschungscamp aufbauen. Am nächsten Tag trafen sie sich gemeinsam mit den Teilnehmenden der anderen Stämme in der Planschmiede, um ihr weiteres Vorgehen zu diskutieren. Das Basis Camp, ein paar ältere Forscher die die Planschmiede bereits aufgebaut hatten, hatte eine Siedlung in Tschaibekistan entdeckt, die es für die Teilnehmer zu erkunden galt.    

Während einem Geländespiel lernten sie die Siedler kennen und erfüllten einige Aufgaben für sie, um im Gegenzug Rohstoffe zu bekommen.Diese konnten sie dann beim Basis Camp gegen Gummibärchen ,die Währung in Tschaibekistan, eintauschen.


In dieser „schönen neuen Welt“ war jedoch nicht alles so schön wie man glaubt: Der demokratisch gewählte Anführer entpuppte sich als fieser Diktator, der von den erhandelten Gummibärchen eine riesige Statue von sich bauen lassen wollte.


Mit vereinten Kräften stießen die jungen Forscherinnen und Forscher dann eine Revolution an, die mit dem Sturz des Diktators endete.


Somit kehrte wieder Frieden in Tschaibekistan ein und alle Teilnehmer konnten sich nach vier abenteuerreichen Tagen, in denen viele alte Freunde wiedergetroffen und neue Bekanntschaften gemacht wurden, wieder auf die Heimreise machen.

 

 

Bericht von Marvin Daab, 16. Juni 2017    

 

Aprillager 2017: Ein gelungener Start in die Lagersaison!

Sonnenschein, kein Regen und ein toller Singeabend, kurz: ein perfekter Auftakt zur Lagersaison. In diesem Jahr sind wir von unserem traditionellen Mailager zeitlich ein wenig abgewichen, weshalb daraus ein Aprillager wurde. Das Wetter spielte aber trotzdem mit, sodass das Programm wie geplant durchgeführt werden konnte. Am Freitagnachmittag wanderten die rund 30 Pfadfinder daher bei trockenem Wetter mit ihren Rucksäcken zum Borner Platz, wo traditionell das Mai-beziehungsweise Aprillager stattfindet. Als wir auf dem Zeltplatz ankamen wurde direkt aufgebaut, was überraschend schnell ging, obwohl wir eine größere Gemeinschaftsjurte stellten, sozusagen als Generalprobe für unser Jubiläum, bei dem sie noch größer werden soll. 

Am Samstagmorgen konnten die Teilnehmer in verschiedenen AG’s eine Schokokussschleuder bauen, einen Film drehen oder am Feuer ein Stockbrot genießen. Nachmittags stand dann ein Handelsgeländespiel an, das von der Sippe Seeteufel geplant wurde. Anschließend wurde kräftig Feuerholz gemacht und in der Küche geholfen, um alles für den Abschlussabend vorzubereiten. Ein besonderer Höhepunkt war dann der Singeabend mit anderen Pfadfindern aus anderen Verbänden mit denen wir auch im Herbst auf ein Lager fahren werden. Durch die vielen Stimmen und Gitarren, die noch dazu kamen wurde der Singeabend sehr lebendig, auch wenn (oder gerade weil) man sich über die verschiedenen Singekulturen austauschte und neue Liedvarianten kennenlernte. Insgesamt waren es drei tolle Tage, die bei allen Teilnehmern die Vorfreude auf die kommenden Lager steigerte.

Bericht von Marvin Daab, 10. Mai 2017

Impressionen vom Sommer-Landeslager 2016

Einen ausführlichen Bericht des Wiesbadener Kuriers zu unserem Sommerlager 2016 findet ihr hier >> viel Spaß beim Lesen!